Umbau

Umbau und Neueinweihung der Markuskirche Luzern

Endlich waren Betonsilo, Baumaschinen und Kreissägen wieder weg: Die Markuskirche Luzern hatte neues Herz! Die englische Kirche gegenüber dem Casino/Hotel National wurde 2017 in viermonatiger Bauzeit im Innern radikal umgebaut und im Oktober 2017 eingeweiht. Ein weitherum einzigartiges Bauprojekt, denn die über hundertjährige Kirche steht unter der zweithöchsten Denkmalschutzstufe. Eine neue multifunktionale Begegnungsinsel ermöglicht seit dann Spiritualität, Soziales und Kultur mitten in Luzern.

Mehr als ein Facelifting

Die altehrwürdige Kirchenlady war in die Jahre gekommen: Die vor über 30 Jahren eingebaute Infrastruktur brauchte dringend eine Erneuerung. Zudem sollte das Kircheninnere den veränderten Ansprüchen ihrer Besitzerin, der evangelischen Freikirche Markuskirche Luzern, Rechnung tragen. Mit seinem anmutigen Entwurf vermochte der renommierte Luzerner Architekt Luca Deon (DEON AG, Luzern) die Bauherrin zu überzeugen. Zentral war neben der Kostenfrage insbesondere die Bewilligung durch die kantonale Denkmalpflege. Diese zu erlangen war bei einem derart tiefgreifenden Eingriff in die Bausubstanz einer historischen Kirche keine Selbstverständlichkeit. Doch das Projekt fand auch hier Anklang.

Radikal erneuerte Infrastruktur

«Wir schaffen Raum»: Unter diesem Motto wurde dann im Juni 2017 schweres Geschütz aufgefahren. In viermonatiger Bauzeit wurde die Infrastruktur im hinteren Bereich der Kirche komplett herausgerissen und durch eine halbtransparente, mehrstöckige und von zwei Seiten nutzbare Begegnungsinsel ersetzt. Darin sind eine Küche samt Theken, die Audio- und Videotechnik, Übersetzungskabinen, ein Mutter/Vater-Kind-Raum, ein Treppenaufgang sowie ein flexibel nutzbarer Jugend-, Kinderhort und Seminarraum integriert. Ebenfalls erneuert wurden die sanitären Anlagen und die Kirchenbeleuchtung.

Fit für die Zukunft

Die Markuskirche Luzern fühlt sich nun fit für die Zukunft. Marek Kolman, Pastor der Markuskirche Luzern: «Heute sind wir als Kirchgemeinde grösser und lebendiger denn je. Eine junge Generation rückt nach und übernimmt Verantwortung. In verschiedenen Bereichen ist Wachstum sichtbar, doch das braucht Raum: Raum für zeitgemässe Spiritualität, soziales Engagement und Kultur und Anlässe. Wir wünschen uns eine Kirche als Begegnungszentrum, von dem aus Gottes Liebe in Luzern erfahrbar wird. Wir freuen uns darauf, die neuen Strukturen nun mit Leben zu füllen.»

1000 Stunden Eigenleistung

Finanziert wurde das Projekt mit einem Umfang von CHF 720’00 über Eigenkapital und Spenden (CHF 150’000), Sponsoringbeiträge (CHF 100’000) und Darlehen (CHF 400’000). Viele engagierte Kirchenmitglieder haben zudem in über 1000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit Eigenleistungen im Wert von CHF 70’000 erbracht.